Weihnachten mit dem Dackel

Weihnachten mit dem Dackel

Die tosende Stadt liegt hinter mir. Der Bahnhof wimmelt vor Menschen und flirrt vor Geschäftigkeit. Weihnachtskugeln sind zu sehen, Weihnachten ist jedoch nicht zu fühlen.

Plötzlich fällt mein Blick auf eine Bank am Bahnsteig. Dort sitzt eine junge, schick gestylte Frau mitten im Getümmel und drückt einen grau – silber gesprenkelten Dackel ganz fest an ihr Herz. Völlig entrückt und unberührt vom Trubel spüren sich Tier und Mensch gegenseitig. In diesem Augenblick bleibt die Zeit stehen, um die tiefe Innigkeit, die Herzensverbindung dieser beiden Wesen strahlend sichtbar werden zu lassen. Pulsierende Liebe.

Liebe aus vollem Herzen zu verströhmen, ohne etwas dafür zu erwarten, ohne sich selbst im Ausdruck zu zensieren bedeutet, alle Urteile über sich und andere vollkommen fallen zu lassen.

Dann kann man Grenzen überschreiten und Mitgefühl und Hingabe wirklich leben. Dieser Moment auf dem Bahnhof in Frankfurt enthüllte mir meinen Weihnachtsstern.

Möget Ihr glücklich sein, möget Ihr gesund sein, möget Ihr in Frieden leben! So sei es.

Fröhliche Weihnachten und ein glückliches  Neues Jahr!

Ingrid I’M Möbius

 

Foto Gabriele Hilsky